SIBIRISCHER WINTER AM BAIKALSEE

Winter-Trekking, Anreise mit der Transsib

ab 2622 € Sie sparen 138 €
Reisedatum wählen

Der KLASSIKER seit 2005 ! | durchschnittliche Kondition | mind. 6 / max. 12 Reiseteilnehmer

Sibirien im Winter – das ist ein Erlebnis der ganz besonderen Art. Von Moskau aus fahren wir mit der legendären Transsibirischen Eisenbahn quer durch das verschneite Sibirien bis zum Baikalsee, der von den Sibirjaken auch „Heiliges Meer“ genannt wird. Auf Olchon – der größten Baikalinsel – werden wir Wanderungen durch eine wunderschöne Winterlandschaft unternehmen. Ende Februar und im März, bei meist sonnigem Wetter und strahlend blauem Himmel, ist die trockene sibirische Kälte (zu dieser Zeit ca. –5°C bis –15°C) auch für uns Europäer/innen ganz angenehm.

  • Wanderungen und Fahrten auf dem Eis
  • 4 Tage mit der Transsib
  • winterliche Taiga und Steppe
  • sibirische Hausmannskost
  • russisch-sibirische Banja
  • Moskau und Irkutsk
 

  • 4-tägige Fahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn
  • Tageswanderungen ohne Gepäck (ca. 3 bis 6 Stunden reine Gehzeit)
  • durchschnittliche Kondition ausreichend;
  • TeilnehmerInnenzahl: mind. 6 / max. 12

1. Reisetag: Anreise

Flug von Deutschland nach Moskau. Empfang. Transfer zum Hotel. Check-in.

2. Reisetag: Kreml und Roter Platz – Moskauer Metro

Wir besichtigen die dynamische russische Metropole, die in den letzten Jahren gründlich umgekrempelt wurde. Kreml und Roter Platz stehen ebenso auf dem Programm wie eine Fahrt mit der berühmten Moskauer Metro. Auf dem Prominenten-Friedhof beim Neujungfrauen-Kloster machen wir einen Spaziergang durch die russische Geschichte. Tschechow, Chruschtschow, Molotow oder Raissa Gorbatschowa haben u. a. hier ihre letzte Ruhestätte. Am Abend beginnt dann am Jaroslawler Bahnhof unsere mehrtägige Zugreise mit der Transsibirischen Eisenbahn nach Irkutsk.

3.-5. Reisetag: Zugfahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn

Vier Tage in der Transsibisrischen Eisenbahn. Nach dem ersten Tag Zugfahrt durch das winterliche Russland vorbei an endlosen Wäldern, kleinen Dörfern und gewaltigen Flüssen legen wir bald unsere europäische Gewohnheit ab, überall schnell ankommen zu wollen. Gelassen schauen wir aus dem Zugfenster, nehmen am regen Treiben der russischen Mitreisenden teil, die es sich mit heißem Tee und Süßigkeiten auf ihren Liegen gemütlich machen. Im Speisewagen probieren wir die Spezialitäten der russischen Küche. Aber auch bei den Zwischenstopps auf den Bahnhöfen wird direkt vom Bahnsteig aus allerlei Kulinarisches angeboten: Kefir, warme Kartoffeln, Piroggen, saure Gurken … die Zeit vergeht wie im Fluge, und viel zu schnell werden wir in Irkutsk ankommen.

6. Reisetag: Irkutsk

Gegen Abend (lokaler Zeit) erreichen wir Irkutsk, wo wir vom Baikalsee-Reiseleiter am Bahnhof in Empfang genommen werden. Nach dem Transfer ins Hotel haben wir noch Gelegenheit, einen ersten Eindruck von der abendlichen sibirischen Metropole zu bekommen.

7. Reisetag: Irkutsk – Taiga – Baikalsse – Insel „Olchon“

Nach dem Frühstück im Hotel besichtigen wir die alte Hauptstadt Ost-Sibiriens. Irkutsk war in der Zarenzeit Zentrum des Pelz- und Teehandels sowie Verbannungsort. Am Nachmittag bringt uns ein Kleinbus durch Taiga, Steppe und über das Eis des Baikalsees auf die Insel „Olchon“. Über das Eis gibt es sogar eine „offizielle“ Straße mit Verkehrsschildern.

8.-13. Reisetag: Wanderungen

Auf der Insel bleiben wir eine Woche. Olchon wird hauptsächlich von Burjaten bewohnt. Die mit den Mongolen verwandten Burjaten hingen früher einer uralten Schamanen-Kultur an. Das größte Heiligtum der Burjaten ist der dem Westufer der Olchon-Insel vorgelagerte, zackige „Schamanenfelsen“. Vom Dorf Chushir aus, wo wir in einer kleinen, familiären Pension untergebracht sein werden, unternehmen wir Tageswanderungen zu den schönsten Orten der Insel: durch den Taigawald in die Berge, durch die hügelige Steppe, entlang der Inselküste oder auch über das Eis des Baikalsees. Abends können wir uns in der Banja (russische Sauna) entspannen. Unsere Wirtin Natalja wird uns mit leckerer sibirischer Hausmannskost verwöhnen.

14. Reisetag: Irkutsk

Rückfahrt am Morgen über das Eis des Baikalsees und weiter auf dem Festland nach Irkutsk. Am Nachmittag gibt es noch etwas Zeit, sich individuell in der Stadt umzuschauen und vielleicht noch ein paar Mitbringsel zu kaufen.

15. Reisetag: Abreise

Frühstück. Check-out. Transfer zum Flughafen Irkutsk. Rückflug nach Deutschland (mit Umsteigen in Moskau).

Eingeschlossene Leistungen:

  • Linienflüge Frankfurt-Moskau und Irkutsk-Moskau-Frankfurt (andere Flughäfen auf Anfrage und ggfs. mit Aufpreis)
  • Bahnfahrt mit der Transsib Moskau-Irkutsk im Schlafwagen (4-Bett-Abteile)
  • 3 ÜN in Hotels (DZ mit Du/WC), 7 ÜN in einer Privatpension (2-Bettzimmer, Dusche/WC auf der Etage)
  • 7 x Halbpension auf Olchon, 3 x Frühstück in Moskau und Irkutsk
  • alle Transfers in Russland gemäß Reiseprogramm
  • deutschsprachige biss-Reiseleitung (außer Transsib-Fahrt)
  • Eintrittsgelder bei Besichtigungen gemäß Reiseprogramm
  • Reiseführer Sibirien
  • Sicherungsschein

Mindestteilnehmerzahl: 6 Personen | maximale Teilnehmerzahl: 12 Personen

Nicht eingeschlossene Leistungen:

  • Visum für Russland (Tourist) – ab 85,- € (bei Beantragung nicht später als drei Wochen vor Reisebeginn)
INNA POPOWA

Inna lebt in Irkutsk in Russland. Sie studierte Germanistik und deutsche Sprache und arbeitete als Lehrerin. Im Rahmen der Städtepartnerschaft Irkutsk-Pforzheim engagiert sie sich für den interkulturellen Austausch. Inna leitet unsere Reisen am Baikalsee .

Reiseleitung

Wie lang sind üblicherweise die Haltezeiten an den Bahnhöfen?
Besteht die Möglichkeit, die Transsib (Transsibirische Eisenbahn) für mehr als einen kleinen Einkauf am Bahngleis zu verlassen?

Die Haltezeiten sind recht unterschiedlich, je nach Bahnhof. Es hängt im Zugabteil normalerweise ein Fahrplan der auch die Haltezeiten angibt. Diese sind aber mit äußerster Vorsicht zu genießen, denn es kommt gelegentlich vor, dass der Zug nach einem kurzen Pfeifsignal einfach vor der avisierten Zeit weiterfährt und Fahrgäste dann auf dem Bahnsteig zurückbleiben. Wir raten daher dringend davon ab, den Bahnsteig vollständig zu verlassen. Es ist aber kein Problem auf den Bahnsteig zu gehen. Auf vielen Bahnsteigen werden Lebensmittel und auch andere Dinge verkauft. Falls Sie doch denn Bahnsteig verlassen, empfehlen wir dies der Diensthabenden Zugschaffnerin in Ihrem Abteil der Transsib mitzuteilen, sie ist für die Fahrgäste ihres Abteils verantwortlich und kann ggf. die Abfahrt etwas verzögern. (Anmerkung: Es sind fast ausschließlich Frauen als Schaffnerinnen beschäftigt.)

Können Sie das Angebot in den Speisewagen etwas näher beschreiben?

Es gibt normalerweise russische Hausmannskost, wie Bortsch, gebratenes Fleisch mit Kartoffeln etc., Auf vielen Bahnhöfen wird vom Bahnsteigen auch warmes Essen verkauft, das ist dann wirklich von Leuten aus umliegenden Dörfern gekochtes Essen in ganz unterschiedlichen Varianten.

Haben die Züge so etwas wie einen Aufenthalts- oder Panoramwagen oder hält man sich während der gesamten Fahrt im Abteil auf – sofern man nicht gerade im Speisewagen is(s)t?

Nein, da gibt es nur den Speisewagen, aber in der transsibirischen Eisenbahn (Transsib) wird der Konsumzwang normalerweise deutlich lockerer gesehen wird als bei uns. Man kann sich dort auch in der Regel gut länger aufhalten.

Welche Größe haben die Zweimannabteile und führen diese eine Steckdose, an der elektr. Geräte aufgeladen werden können?

Die Zwei-Personen-Abteile sind meistens normale vier Personenabteile, die dann nur von zwei Personen belegt werden.  Es sind unten zwei quer zur Fahrtrichtung ausgerichtete Betten mit einem Tisch in der Mitte, der am Fenster angebracht ist und vielleicht 60 cm lang ist. Die anderen beiden Betten sind über den unteren. Bei  den klassischen Zugvarianten gibt es Steckdosen nur im Gang und bei der Schaffnerin. In sehr modernden Ausführungen auch im Abteil. Die (Auflade-)Situation vor Ort hängt stark vom konkreten Personal ab, das Sie begleitet und von eingesetzten Zugtyp, den wir im Vorfeld nicht kennen, daher lassen sich viele Ihre Fragen nicht mit absoluter Sicherheit beantworten.