Sibirien-Rundreise mit Jenissei-Schiffsreise

Zubucherreise von Krasnojarsk (8 Tage)

ab 1892 € Sie sparen 258 €
Reisedatum wählen

Schiffsreise mit Postschiff | internationale Reisegruppe | min. 8 – max. 12 Personen

Der mächtige Jenissej, Vater aller sibirischen Flüsse, wasserreichster Strom Russlands, Haupttransportader Mittelsibiriens, ein echter Held! Auf dieser Flussreise auf dem Jenissei machen Sie sich auf den Weg vom Norden und folgen der Route des bekannten Entdeckers Fridtjof Nansen bei seiner Suche nach dem Land der Zukunft. Dabei legen Sie einen Wasserweg von 1.576 km zurück. Vor Ihren Augen öffnen sich der schier uferlose Jenissei, die weite Tundra und die grüne Taiga in den südlicheren Breiten. Eindrucksvoll ziehen wechselnde Landschaften an Ihnen vorüber. Und auch das umfangreiche Ausflugsprogramm lässt diese Reise unvergesslich werden!

Höhepunkte der Reise:

  • 8-tägige Flussreise auf dem Jenissei
  • Wasserweg: 1.576 km
  • Landweg: 550 km
  • Gruppenreise: min. 8 & max. 12 Personen
  • umfangreiches Kulturprogramm
  • Besuch des Permafrost-Museums
  • Deutsch oder Englisch sprechende Reiseleitung
  • Verpflegung: Vollpension inkl. 2 x Picknick
  • Besuch des Polarkreises
 

1. Reisetag: Anreise in Krasnojarsk (F/M/A)

Ankunft in Krasnojarsk, Gruppentransfer zum Hotel „Krasnojarsk“. Der Tag beginnt mit einer Stadtrundfahrt. Während der Stadtbesichtigung werden Sie folgende Sehenswürdigkeiten seuehn: das Denkmal zu Ehren des Stadtbegründers Andrej Dubensky mit einem Aussichtspunkt; den Pokrovskij-Hügel mit der Kapelle von Paraskewa-Pjatniza (1855) auch mit einem Aussichtspunkt; Maria-Verkündigung-Kirche, Pokrovsky-Kathedrale und eine katholische Kirche. Außerdem fahren wir dem Jenissej-Kai und der Mira-Straße entlang mit dem Puschkin-Schauspielhaus und Opernhaus.
Danach steht ein Ausflug zum Städtchen Diwnogorsk mit dem riesigen Krasnojarsker Wasserkraftwerk auf dem Programm. Die Jenissej-Ufer sind durch beindruckende Brücken verbunden, sie gehören zu den größten Brücken in Asien. Die älteste Autobrücke in der Stadt ist die Kommunale Brücke. Auf einer Waldstraße Richtung Diwnogorsk fahrend, kann man immer wieder den majestätischen Jenissej sehen. An seiner Seite befinden sich viele kleine sibirische Dörfer und einmalige Naturdenkmäler. Bei einem Stopp an der Aussichtsplattform „Zar-Fisch“ schauen Sie auf den Jenissej und das Dorf Ovsjanka. Der Endpunkt Ihrer Reise ist das Städtchen Diwnogorsk und das Krasnojarsker Wasserkraftwerk (Außenbesichtigung), mit einer Leistung von 6000 Megawatt eines der größten der Welt.
Die Krönung des Tages ist der Ausflug mit einem Boot am Krasnojarsker Stausee (Dauer: 1 Stunde).
*Übernachtung im Hotel „Krasnojarsk“  3*, Frühstück, Mittag- und Abendessen

2. Reisetag: : Jenisseisk (F/M/A)

Früh am Morgen Abfahrt mit dem Bus nach Jenissejsk, eine alte Goldgräberstadt. Ursprüngliche Hauptstadt dieser Region – des Jenissej-Gouvernements. Gegründet als eine Festung im Jahr 1619, war Jenissejsk während anderthalb Jahrhunderte das Haupttor nach Ostsibirien und Mutter aller sibirischen Städte. Der Pelzreichtum lockte viele Industrielle und Pelzaufkäufer nach Jenissejsk.
Der Zobel wurde nicht zufällig zum Symbol der Stadt, sein Bild steht im Wappen seit 1635. 2019 feiert Jenissejsk seinen 400. Geburtstag. Bis zum Jubiläum ist noch lange Zeit, aber die bewahrte von Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts Stadtgestalt beeinflusst mit ihrer historischen Eleganz. Jenissejsk verfügt über 110 Architekturdenkmäler aus Lärchenholz, etwa 30 von ihnen besitzen gesamtrussische Bedeutung. Besuch des „Photohauses“ mit einer einmaligen Sammlung der Altertumsgegenständen. Die Kirche des Iversk-Nonnenkloster, Erlöserkathedrale des Verklärungsklosters, die Kirche der Auferstehung, Erscheinungskathedrale, Dreifaltigkeitskirche, Mariä-Entschlafens-Kathedrale.
Fahrt zum Monastyrskoe See (70 km hin und zurück). Der See ist das Altwasser eines Waldflusses mit dem tuwinischen Namen Kem (linker Nebenfluss des Jenissejs). Im 19 Jh. gab es hier eine klösterliche Einsiedelei. Während des „Roten Terrors“ wurden alle Mönche getötet und in den See geworfen. Nach ihrem Tod fror der See, trotz der kalten Winter, ein paar Jahre lang nicht zu. Am Ufer des Sees steht jetzt eine schöne hölzerne Kapelle mit Glocken zum Gedenken an die Getöteten. Hier finden Gebete, Trauerfeiern und Taufen statt. Dem See können Sie heiliges Wasser entnehmen.
Um ca. 23:30 Sie gehen an Bord. Abfahrt des Schiffes. Das Dreideckschiff „Alexander Matrossov“ wurde im Jahre 1955 gebaut. Übernachtungen in einer Zweibett-Kabine (Waschbecken, Garderobe). Dusche und WC auf jedem Deck.
*Übernachtung auf dem Schiff. Frühstück, Mittag- und Abendessen. Das Hotel in Jenissejsk ist am Nachmittag auch zur Verfügung gestellt.

3. Reisetag: Der Jenissei (F/M/A)

Der Jenissej gilt als einer der gewaltigsten Flüsse Sibiriens. Er entspringt im Süden in der Republik Tuwa, er nimmt zahllose Zuflüsse auf und fließt meistens ruhig und scheinbar träge als unterschiedlich breites Band durch die Tundra und die Taiga. Durch das canonartige Tal des westlichen Sajan-Gebirge und durch das Minussinsker Becken, durch Krasnojarsk und vorbei an Jenissejsk bewegt sich der Jenissej dann, ständig an Breite gewinnend (im Unterlauf sind es bis drei Kilometer), dem nördlichen Eismeer zu. Im 300 Kilometer langen Mündungsbereich verliert er sich in viele Arme und weitet sich bis auf 50 Kilometer aus. Zum Abschluss, nach 4092 Kilometern, geht der Jenissej sanft in die Karasee über.
Anton Tschechow (1860-1904) schrieb einst: „Die eifersüchtigen Bewunderer der Wolga mögen es mir nicht verübeln, wenn ich sage, dass ich in meinem Leben keinen prächtigeren Fluss als den Jenissej gesehen habe“. Zur Pracht des Jenissej gehört wohl seine unbezähmbare Wildheit. Die Schifffahrt erlangte wegen der monatelangen Eisbildung (acht bis neun Monate) auf den Flüssen nie sehr große Bedeutung. Der Reichtum des Jenissej ist wohl Holz.
10.00-10.30 Halt im Dorf Jarzewo Einheimische treffen das Schiff mit Handels- und Souvenirläden, Spezialitäten des Jenissei-Landes. 15.00-15.30 Halt im Dorf Worogowo. Das ist das einzige Dorf während der gesamten Reise, das die Eigenschaften der Nordbaukunst trägt. Flußabwärts beginnt das Mehrinselgebiet – der Jenissei erstreckt sich über 20 Kilometer, das Flussbett ist in Dutzende von Inseln unterteilt, die durch wunderliche Kanäle voneinander getrennt sind. Überall gibt es eine große Wasserfläche, Inseln und Kanäle.
Durchquerung der Stromschnelle Osinowskaja, gleich danach sieht man steile Felsen an beiden Ufern – vielleicht das malerischste Gebiet am Unterlauf des Flusses. Der Jenissei ist auf beiden Seiten von Klippen zusammengedrückt, die eine enge, nur 700 Meter breite Schlucht bilden. Die Tiefe des Flusses beträgt bis zu 60 Meter. Hier spürt man die Kraft des großen sibirischen Flusses! Die hohen Granitufer bilden einen 150 Meter hohen Korridor. Dies ist einer der erstaunlichsten Orte der Schönheit und Kraft, den die Natur selbst geschaffen hat!
19:30-20:00 Halt im Dorf Bor
*Übernachtung auf dem Schiff, Frühstück, Mittag- und Abendessen.

4. Reisetag: An Bord von MS „Alexander Matrossov“ (F/M/A)

Das Schiff fährt weiter nach Norden.
01:00-01:30 Halt im Fischerdorf Bachta
03:00-03:30 Halt im Dorf Tschulkowo
05:00-06:00 Halt im Dorf
Werchneimbatskoe
10:00-10:20 Halt im Dorf Surguticha
11:50-12:10 Halt im Dorf Wereschagino
13:10-13:30 Halt im Dorf Baklanicha
17:00-17:30 Halt im Dorf Kostino
19:30-20:30 Halt in der Stadt Turuchansk
Turuchansk liegt am Zusammenfluss von der Unteren Tunguska und dem Jenissei, 1474 km nördlich von Krasnojarsk. Die Siedlung wurde 1607 gegründet. Im 19. und 20. Jahrhunderten – der Exilort der Dekabristen, politischer Gefangenen, darunter Joseph Stalin 1914-1916.
Nach dem Zusammenfluss der Unteren Tunguska zum Jenissej ändert sich die Landschaft: die Küsten werden leerer und unbewohnter, die Waldtundra wechselt sich zur Tundra.
*Übernachtung auf dem Schiff, Frühstück, Mittag- und Abendessen.

5. Reisetag: auf dem Schiff (F/M/A)

Das Schiff fährt weiter nach Süden.

03:30 bis 03:45 Uhr: Dorf Baklanicha

05.30 bis 06:00 Uhr: Dorf Wereschagino

07:30 bis 08.00 Uhr: Dorf Surguticha

14:00-15:00 Uhr: Dorf Werchneimbatskoe

17:30-18:00 Uhr: Dorf Tschulkowo

19:00 Uhr: Abendessen

20:00-20:30 Uhr: Fischerdorf Bachta

Übernachtung auf dem Schiff

Frühstück, Mittag- und Abendessen

6. Reisetag: Dudinka / Polartag und helle Nächte hinter dem Polarkreis (F/M/A)

Die nordsibirische Halbinsel Taimyr ist Eurasiens nördlichster Fest- und Feuchtlandbereich und zugleich das größte zusammenhängende Tundragebiet. Die Taimyr-Halbinsel erstreckt sich östlich des Jenissej-Deltas zwischen dem 68. und 77. nördlichen Breitengrad und gehört mit ihren 400.000 Quadratkilometern zu den bedeutungsvollsten und größten Naturschätzen der Erde. Auf einen Einwohner entfallen durchschnittlich etwa 24 Quadratkilometer – in Hongkong leben vergleichsweise 6.480 Menschen auf einem Quadratkilometer.
Stadtrundgang, Besuch der Brücke, die den Gefangenen des Arbeitslagers Norilsk (Norillag) gewidmet ist.

Führung im Heimatkundemuseum, wo Sie sich in Trachten fotografieren lassen können. Führung im Ethnographischen Museum „Taimyr mou“. Hier werden Sie mit der Gastfreundschaft der indigenen Völker des Nordens und mit einer Meisterklasse des Knochenschnitzens bekannt gemacht.

Spaziergang entlang dem Jenissej-Kai.
*Übernachtung im Hotel Viktoria 3*, Frühstück, Mittag- und Abendessen
7. Reisetag: Norilsk (F/M/A)
Nach dem Frühstück Transfer nach Norilsk. Stadtrundfahrt: Norilsk ist vor allem für seine Nickelbergwerke bekannt. Führung im ältesten Haus von Norilsk. Transfer zum Hotel. Das Hotel Talnach 3* befindet sich im grünsten Viertel von Norilsk.
*Übernachtung im Hotel Talnach 3*, Frühstück, Mittag- und Abendessen
(Strecke: 110 km mit dem Bus)

8. Reisetag: Fluss Abreise (F/-/-)

Frühstück. Check-out im Hotel.  Gruppentransfer zum Flughafen Krasnojarsk. Rückflug.

Eingeschlossene Leistungen:

Transfers vom/bis Flughafen; Übernachtungen in den Hotels: eine Nacht in Krasnojarsk: Hotel „KRASNOYARSK“ 3*; zwei Nächte in Dudinka: Hotel „Victoria“ 3*; eine Nacht in Norilsk: Hotel „TALNACH“ 3*; Übernachtungen auf dem Schiff: 4 Nächte in Einzel- oder Zweibettkabinen der 1. Klasse); Eintrittsgelder und Besichtigungen gemäß Programm; örtliche Reiseleitung (Russisch-Englisch und/oder Russisch-Deutsch); Verpflegung gemäß Reisebeschreibung (F=Frühstück; M=Mittagessen; A=Abendessen; P=Picknick); Genehmigung für die Einreise in den Polarkreis Geiet für Ausländer; 1x Reiseführer „Sibrien“ & 1 x „Flussreisen in Russland“ vom Trescher Verlag; Reiseunterlagen & Reisesicherungsschein.

Nicht eingeschlossene Leistungen:

Flüge; Visum für Russland; persönliche Ausgaben, Reiseversicherungen.

Tourcode: ATSR20

Flüge: gerne können wir Sie bei der Suche & Buchung der passenden Flüge für diese Schiffsreise auf dem Jenissei unterstützen. Wenn Sie das Visum für Russland bei uns beantragen, benötigen Sie keinen Verdienstnachweis abzugeben.

Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung der Reise: 8 Personen

Maximale Teilnehmerzahl: 12

Austattung der Kabinen auf dem Postschiff: Dusche & WC auf dem Schiff sind auf jedem Deck vorhanden. In der Kabine bnur das Waschbecken.

Bitte beachten Sie:
Zur Einreise in den Polarkreis (Norilsk und Dudinka) muss der Sicherheitsdienst Russlands eine spezielle Genehmigung erteilen. Für die Beantragung der Genehmigung bitten wir Sie, uns eine Kopie Ihres gültigen Reisepasses und Ihres Visums für Russland bis spätestens 60 Tage vor Reisebeginn zu übermitteln (bis zum 24.05.2020).
Wir schicken Ihnen die Genehmigung per Email spätestens drei Tage vor Beginn Ihrer Reise zu. Falls der Sicherheitsdienst Ihre Anreise nach Norilsk nicht genehmigt, schlagen wir Ihnen kurzfristig eine Alternative vor. Außerdem müssen Sie die Genehmigung beim Check-in zu Ihrem Flug nach Norilsk sowie in Norilsk vorzeigen. Diese Genehmigung sollten Sie während Ihres Aufenthalts in Norilsk und Dudinka immer bei sich tragen.

Andere Reisetermine auf Anfrage